Logo der Staatliche Berufsschule Miltenberg - Obernburg

Projekt: “So langsam, wie Sie hier bedienen, kann das ja auch nichts werden?!“ Gewaltsensible und lösungsorientierte Kundenkommunikation in schwierigen Alltagssituationen im Beruf - Ein Projekttag mit Einzelhandelskaufleuten im dritten Lehrjahr mit Zertifikat

Aus dem beruflichen Alltag berichten Schüler/innen wiederholt von schwierigen Situationen in Gesprächen mit Kunden, in denen sie sich als Auszubildende nicht ernst genommen fühlen oder in Einzelfällen auch beleidigt wurden. Sie sammeln ihre anspruchvollsten Beispiele, um sie an dem Projekttag zu lösen. Ziel ist es, den Schüler/innen Kompetenzen zu vermitteln, um konflikthafte Situationen konstruktiv bearbeiten zu können, d.h. nachfragen, konkretisieren und Lösung anbieten oder bei persönlichen Angriffen sich gewaltfrei abgrenzen. Als Fachexpertin begleitet Frau Susanne Johansen, Kommunikationstrainerin mit Schwerpunkt Kundengespräche, die Schüler/innen. Frau Johansen arbeitet schon seit mehreren Jahren mit großem Erfolg in diesen Trainings mit der Staatlichen Berufsschule Miltenberg-Obernburg in Miltenberg zusammen.

Am Projekttag selbst lernen die Teilnehmer/innen n den ersten beiden Stunden sehr praktisch die Einflussfaktoren auf menschliche Kommunikation kennen. Sie erhalten einen konzentrierten Blick auf die Körpersprache und schließlich auf die Merkmale der effektiven Sprache für Kommunikation insgesamt. Im zweiten Teil des Vormittags geht es um konkrete Fallbeispiele von Kritik bzw. Feedback und um angemessene Reaktionen auf diese Kritik. Die Teilnehmer/innen versuchen (mittel-) schwere Fallbeispiele zu bearbeiteten und tauschen sich über ihre Lösungen aus. Im Gespräch mit der Referentin werden noch weitere Ideen gefunden, wie jemand in der Situation reagieren kann.

Über die Teilnahme an diesem Projekt erhielten die Teilnehmer/innen zum Abschluss ein Zertifikat.

Das Training wird aus finanziellen Mitteln der Regierung von Unterfranken ermöglicht.

Das Berufsintegrationsjahr Metall (MBIJ) wird aus dem Europäischen Sozialfond gefördert.

Top